Das Experiment Teil 4 – Das Fazit

Deliveroo Wochen-Experiment

Nun bin ich am Ende meines 1-wöchigen Experiments mit Deliveroo angekommen. Ich durfte mich 7 Tage von leckeren Restaurants in meiner Umgebung beliefern lassen, denn meine Küche brauchte ich nicht mehr zum Kochen benutzen. Stattdessen hat sie eine ganze neue und ungewöhnliche Bestimmung gefunden: ich habe sie zu einem begehbaren Kleiderschrank umfunktioniert! Wieso, weshalb, warum? Schaut im ersten Teil dieser Beitrags-Serie vorbei!

3 Kilo schwerer

Nach gefühlt 300 Portionen an wirklich leckerem und abwechslungsreichem Essen, bin ich nicht nur 3 Kilo schwerer, sondern auch 300% zufrieden mit meinem Wochenexperiment. Ich habe all die ungenutzten Küchenutensilien aus meiner Küche verbannt und den restlichen Küchengeräte eine neue Funktion zugeschrieben, die sie sehr gut gemeistert haben! So wurde beispielsweise mein Gewürzbrett zum Kosmetikregal, mein Herd zur Schmuckablage, der Wasserkocher zur Blumenvase und mein Vorratsregal zur Schuhablage und Kleiderstange. Zwei weitere Ideen, wie man die Küche als begehbaren Kleiderschrank nutzen kann, habe ich außerdem noch für euch: wenn es draussen doch noch ziemlich kalt ist, kann man den Ofen wunderbar nutzen, um Schuhe vorzuwärmen! Aber vorsicht, nicht zu lange! 😀 Außerdem eignet sich der Besteckkasten perfekt als Schublade für Schmuck und Sonnenbrillen. So sind meine wichtigsten Accessoires gut sortiert und direkt im Blick.

Zeit für ein Fazit

Meinem kleinen Experiment konnte ich einiges Positives abgewinnen:

  • Ich musste mich eine Woche lang nicht ums Einkaufen oder Kochen kümmern und konnte trotzdem immer leckere und neue Gerichte ausprobieren.
  • Ich hatte gute Gründe, um gemütlich und bequem im Bett zu Frühstücken – schließlich ist meine Küche nun eben ein Kleiderschrank. 
  • Ich habe beim Umräumen viele Kleidungsstücke wiedergefunden, die ich schon fast vergessen hatte. Die werden nun wieder rausgeholt!
  • Ich habe meine Klamotten zum ersten Mal farblich sortiert verstaut und werde das nun auch so fortsetzen.
  • Ich konnte mich von ungenutzten Küchengeräten trennen und fühle mich dadurch nicht mehr so eingeengt in der Küche (ein Großteil der Deutschen empfindet die eigene Küche übrigens als zu klein, während wir sowieso nur 50% unserer Küchenutensilien regelmäßig nutzen – schaut hier vorbei für mehr Informationen zu der Studie)

Der einzige Minuspunkt ist, dass mein Besuch mich wohl für völlig verrückt gehalten haben muss, als er meine ungewöhnliche Küche aka Kleiderschrank gesehen hat 😀 Aber ich denke, das lässt sich verkraften 😉 An meinen begehbaren Kleiderschrank hätte ich mich jedenfalls gut gewöhnen können! Schade, dass mein Experiment nun schon vorbei ist!

Was sagt ihr zu der Küchenumwandlung und welche Idee findet ihr am Besten?

Deliveroo Küchen Umfrage
Der Besteckkasten als Schmuckschublade

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.