Easy und gesund: Fast Casual Food für Zwischendurch

Fast Casual Food
Fast Food muss nicht ungesund sein

Es ist die gesunde Alternative zu schnellem und günstigem Essen: Fast Casual Food. Schließlich will sich mittlerweile jeder 4. Deutsche gesünder ernähren. Zum frischen Kochen haben wir aber nicht immer genug Zeit, manchmal muss es einfach schnell gehen. Oft wird dann zwischendurch doch zur schnellen Currywurst oder zum Döner gegriffen. Der Food-Trend aus den USA soll das ändern und will klassische Restaurantküche mit der Schnelligkeit von Fast Food vereinen.  Dabei wird besonders auf frische und teilweise regionale Zutaten geachtet. Gleichzeitig darf eine Mahlzeit in nicht mehr als 7 Minuten fertig sein. Im Gegensatz zu McDonald’s und Co werden die Gerichte nicht schon vorab zubereitet und nur noch warmgehalten, sondern vor den Augen der Gäste angefertigt.

Frisch und schnell zubereitet

Das Ganze nennt sich Front-Cooking und bietet dem Kunden mehr Transparenz und Sicherheit z.B. bei der Sauberkeit. Ein bekanntes Beispiel für Fast Casual Food ist Dean & David. Das Schnellrestaurant setzt auf Wraps, Currys, Salate und Smoothies für unter 10€. Wer also bereit ist im Gegensatz zu herkömmlichen Fast Food Restaurants etwas mehr zu zahlen, bekommt in Fast Casual Food Restaurants ein breites Spektrum an ausgewogenem Essen für den schnellen Hunger zwischendurch.

Findet ihr Fast Causal Food auch so praktisch wie ich?

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.